Kleidung / Kinderkleidung verkaufen

Der Trend "Ankauf und Wiederverkauf von Second-Hand Artikeln" hält weiterhin an und nach und nach werden alle Produktkategorien erfasst. Nach dem Start durch Bücher und Medien durch momox.de und rebuy.de was 2012 das Jahr der Elektronikprodukte. Handys, Laptops, iPods können für Festpreise verkauft werden. In diesem Jahr sind es die Modeankaufsportale, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Ungefähr 20 Anbieter mit und ohne Spezialisierung auf bestimmte Bereiche wie z.B. Kinderbekleidung oder Designerkleidung sind vor allem in diesem Jahr an den Markt gegangen: Buddy & Selly, Common Vintage, Glamloop, Kidskarton, Kinderado, Kirondo, Kleiderkorb,Kleiderkreisel, Mädchenflohmarkt, Mamikreisel, Mylittebigswap, myfashionmarket.de, pollywoggie, preloved, Rebelle, Secondglam, textil-ankauf.com, Unser Kleiderschrank, Vintagehub, Vite EnVogue, xanaroo. Wir von der Verkaufsportale-Vergleich-Redaktion haben auch getestet und sind zum Ergebnis gekommen, dass Kleidung online zu verkaufen ist richtig einfach. Natürlich ist der Verkaufserlös entscheidend und der scheint laut den Erfahrungsberichten nur fü teure und gut erhaltenden Markenprodukte besser als der durchschnittliche offline Flohmarkt zu sein. Im ersten Schritt haben wir die größten Anbieter und Anbieter mit Fokus auf Kinderkleidung in den Vergleich aufgenommen.

Wie funktionieren diese Verkaufssportale für Bekleidung?

Verkaufsportale, in denen gebrauchte oder auch gerne mit "Preloved" beschriebene Kleidung angeboten wird, wie Kleiderkreisel, Mamikreisel, Mädchenflohmarkt und myfashionmarket sind die moderne Version der bekannten Flohmärkte. Statt Samstag früh zu einem Flohmarkt zu gehen und dort Kleidung zu verkaufen, stöbern Käufer jetzt online von zuhause im riesigen Angebot der Verkaufsportale nach second-hand Kleidung. Entspannt geht es auch der Verkäuferseite zu - statt das Auto voller Sachen, die man nicht mehr braucht, zum Flohmarkt zu fahren, wird alles schnell fotografiert und online gestellt. Das spart Zeit und Geld. Darüber hinaus verkauft sich die Kleidung sogar besser als auf dem echten Flohmarkt - die angebotenen Sachen stehen über Monate auf den Portalen und werden von einer viel größeren Anzahl von potentiellen Käufern gesehen. Die Zeiten wo gebrauchte Kleidung einfach weggeworfen, in die Altkleidersammlung oder im Keller Schimmel ansetzten sind damit eigentlich vorbei. Schließlich sollte immer jemand nach etwas suchen, was ein anderer nicht mehr will. Daher sind die neue Second-Hand Verkaufsportale oder Preloved-Fashion-Portale für Käufer und Verkäufer eine tolle Sache.

Was kann man dort verkaufen?

Nicht nur Kleidung wird bei den Anbietern zum Verkauf online gestellt, sondern alles, was man unter Mode gefasst werden kann: Taschen, Schuhe, Accessoires, teilweise auch Kosmetika und Pflegeprodukte. Einige Seiten wie textil-ankauf.com nehmen fast alles - Hauptsache ist es gut erhalte - andere wiederum wie z.B. mädchenflohmarkt sind spezialisiert auf gut erhaltene Designer- und Markenware. Mit Mamikreisel gibt es sogar ein Verkaufsportal nur für Mütter. Das Sortiment reicht von Kleidung, über Spielsachen bis zu Still-Utensilien. Besonders der Markt für Kinderbekleidung ist besonders interessant - tragen doch Babys und Kinder die Sachen oftmals nur wenige Monate bevor sie einfach herauswachsen. Hier gibt es mit kinderbekleidungsankauf.de, kirondo.de, einfachkind.de oder vintage-kids.de gleich mehrere Anbieter.



5.51011